Wissenschaftliche Tätigkeit

 

PUBLIKATIONEN:

Ovčáčková, L.: Ernst Haeckel in Tschechien. Die Spuren des Haeckelschen Monismus im tschechischen Kulturraum am Ende des 19. und am Anfang des 20. Jahrhunderts. Dissertation, verteidigt am Lehrstuhl für Philosophie und Geschichte der Naturwissenschaften (Naturwissenschaftliche Fakultät der Karlsuniversität Prag) im Juli 2013.

Ovčáčková, L.: Monistický světonázor Ernsta Haeckela a jeho recepce v Čechách (Die monistische Weltanschauung von Ernst Haeckel und deren Rezeption in Tschechien). In: Petrasová, T., Machalíková, P. (eds.): Tělo a tělesnost v české kultuře 19. století (Körper und Körperlichkeit in der tschechischen Kultur des 19. Jahrhunderts). Sborník příspěvků z 29. ročníku symposia k problematice 19. století, Plzeň, 26.-28. února 2009. Academia: Praha 2010, S. 27-35.

Ovčáčková, L.: Ernst Haeckel a jeho přírodovědné monistické náboženství (Ernst Haeckel und seine monistische Religion). In: Stibral, K., Binka, B., Dadejík, O.: Krása, krajina, příroda II (Schönheit, Landschaft, Natur II.). Kapitoly o roli estetických hodnot ve vztahu k přírodě, krajině a životnímu prostředí. Masarykova univerzita: Brno 2009, S. 95-101.

Breidbach, O., Hoßfeld, U., Ovčáčková, L.: Haeckelovy dopisy do Čech. Kdo najde ztracenou korespondenci? (Haeckels Briefe nach Tschechien. Wer findet die verlorene Korrespondenz?). In: Vesmír LXXXVII, 2008, S. 146

Markoš, A., Ovčáčková, L.: Povaha řeči. Nad jedním Heideggerovým esejem (Das Wesen der Sprache. Über ein Essay Heideggers). In: Markoš, A. (ed.): Jazyková metafora živého (Die sprachliche Metapher des Lebendigen). Pavel Mervart: Červený Kostelec 2010, S. 97-142.

 

KURZFASSUNG MEINER DISSERTATION:

Ernst Haeckel in Tschechien. Die Spuren des Haeckelschen Monismus im tschechischen Kulturraum am Ende des 19. und am Anfang des 20. Jahrhunderts

Ernst Haeckel (1834-1919), Professor für Zoologie an der Universität in Jena, war der bedeutendste Vertreter des deutschen Darwinismus und wurde zum Wegbereiter einer neuen naturwissenschaftlich-monistischen Weltanschauung. Vor allem beeinflusst durch Goethes pantheistische Ideen und Darwins Entwicklungslehre betonte Haeckel die Beseeltheit der Natur, die Einheit von Gott und Welt, Geist und Materie, und anorganischer und organischer Natur. Im ersten Teil meiner Arbeit werden das Leben und Werk Haeckels mit einem besonderen Bezug zu denjenigen monistischen Themenbereichen, die auch in Tschechien Resonanz gefunden haben, vorgestellt. Im zweiten Teil wird die Rezeption des Haeckelschen Monismus im tschechischen Kulturraum am Ende des 19. und am Anfang des 20. Jahrhunderts präsentiert. Ausgehend von den tschechischen „Vordenkern“ einer monistischen ganzheitlichen und einheitlichen Weltbezogenheit wird der Zeitgeist vor allem in Bezug auf die Tendenzen zur Entwicklung einer eigenständigen tschechischen nationalen Wissenschaftlichkeit und die durch diese Aspekte bestimmte Rezeption des Darwinismus charakterisiert. Der offensichtliche Mangel an tschechischen Übersetzungen von Schriften Darwins und Haeckels wird insbesondere durch die an Haeckel gerichtete Korrespondenz belegt. Vor allem Josef Bulova versuchte in seinem monistisch-kosmologisch geprägten Werk, dieses Defizit zu verringern. Eine kritische, aber positive Rezeption des Haeckelschen Monismus erfolgte durch den Biologen Theodor Novák, durch Emanuel Rádl, Professor für Naturphilosophie, und den positivistischen Philosophen František Krejčí. Der in dieser Zeitspanne manifesten monistischen Publikationstätigkeit in den Zeitschriften Naše Doba, Česká Mysl und vor allem Volná Myšlenka stehen Schriften gegenüber, die den Monismus aus Sicht des Christentums und des Vitalismus kritisch kommentierten. Eine starke Resonanz fanden Ernst Haeckel und sein Werk in der tschechischen Freidenkerbewegung. Die Abspaltung eines sozialdemokratischen Flügels war Ausgangspunkt für die Gründung einer eigenständigen monistischen Organisation, des Tschechischen Sozialistischen Monistenbundes, im Jahre 1913. Die Zeitspanne der dokumentierten Rezeption des monistischen Gedankengutes in Tschechien endet im Jahr 1919, dem Todesjahr von Ernst Haeckel, in dem auch der Tschechische Sozialistische Monistenbund aufgelöst wurde.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s